Ankunft am Flughafen Clark in Angeles City, Pampanga, Luzon

Ankunftsbereich am Clark Airport in Angeles City in der Region Luzon
Ankunftsbereich am Clark Airport in Angeles City in der Region Luzon Copyright: Catherine Perez

Der erste Eindruck, den ich von den Philippinen bekam, war aus dem Fenster des Flugzeugs heraus. Und was ich sah, kam mir so vertraut vor, dass ich realisierte, nicht mehr in Deutschland zu sein. Weitläufige Ackerflächen in Braun- und Grüntönen sowie Dörfer und Städte mit roten Dächern erinnern an deutsche Landschaften. Alleine die Berge im Hintergrund sehen sehr anders aus und ich frage mich, ob dies nun alles Vulkane sind. Dann entdecke ich einen scheinbar ausgetrockneten Fluss, über den ich später erfahren werde, dass es sich um eine breite Lavastraße handelt, die sich ihren Weg durch das Gelände gebahnt hat.

Dank Emirates haben wir einen guten Flug gehabt, auch wenn wir zwischenzeitlich verwirrt waren. Landen wir nun in Clark? In Angeles City? Manila? Pampanga oder Luzon? Wie wir herausfinden wird der Flughafen Clark in Angeles City, Asien erst seit drei Monaten von Emirates angeflogen und soll dank Investoren stark erweitert und ausgebaut werden.

Clark Kent wird erst seit drei Monaten von Emirates angeflogen

Bereits in zwei bis drei Jahren soll er zu einem der größten weltweit werden. Noch ist er recht überschaubar, doch als wir ihn verlassen, sehen wir uns sehr vielen Philippinern gegenüber stehen, die entweder durch uns durchschauen, weil sie auf andere Ankömmlinge warten oder uns mit ihren Blicken fixieren, um uns Simkarten oder eine Fahrt mit dem Taxi zu verkaufen.

Verständigung ist kein Problem

Schnell entdecken wir unsere Freunde in der Menschenmasse und fahren mit ihnen zu dem Haus der Familie. Falls man in einem Hotel untergebracht ist, kann man den Service buchen, von Hotelangestellten am Flughafen aufgesammelt zu werden. Praktischerweise spricht hier fast jeder Englisch und so kann man sich sehr gut verständigen. Trotzdem sind wir mehr als froh, mit echten Philippinern unterwegs zu sein, die uns in ihre Welt willkommen heißen und uns gleich in die Familie aufnehmen.

Tagalog hat viele Dialekte

So werden wir aufs köstlichste bekocht und die ersten Worte, die ich in der philippinischen Sprache Tagalog lerne sind „Manyaman“ was soviel bedeutet wie „lecker“ und „Salamat“ für „danke“.

Hi, ich bin Marni. Meinen ersten Blog habe ich 2001 gestartet und hier möchte ich Euch inspirieren und viele Tipps für ein gutes Leben geben. Ich mag es entspannt und liebe einfache Lösungen – ob im Job, auf Reisen oder zu Hause. Meine Brötchen verdiene ich als Social Media Consultant und Content Managerin.

Schreibe einen Kommentar