Wandern im Harz: Die Eckertalsperre

wandern_harz_eckertalsperre41
Wandern im Harz macht richtig Spaß und kann auch ein ganz schönes Abenteuer werden, besonders wenn mal die Dinge nicht so laufen, wie geplant und man im strömenden Regen versucht sich mit 15 fremden Menschen in eine kleine Holzhütte zu quetschen – aber dazu komme ich gleich in meinem kleinen Reisebericht.

Die Tour wird von Profis als leicht eingestuft und sehr sehenswert, was ich bestätige. 🙂

wandern_harz_eckertalsperre23
Unser Plan an der Eckertalsperre zu wandern wurde unterschwellig schon vor einigen Wochen Monaten gefasst, als wir uns auf dem Rückweg vom Bodetal und unserer Tour auf den Hexentanzplatz befanden.

wandern_harz_eckertalsperre7
Da es am Wochenende nochmal schön warm werden sollte wurden kurzerhand Stullen, Thermoskanne, Freund und Hund geschnappt und schon geht es los.

wandern_harz_eckertalsperre15
Unsere Strecke startet entlang der Radau – woher der Name genau stammt ist uns leider nicht bekannt. Von „Radau machen“ vielleicht?

wandern_harz_eckertalsperre32
Ja, die Strecke eignet sich ganz hervorragend für eine Tour mit dem Hund, auch Kinder und Babys (in Tragen) können hier problemlos mitgenommen werden.

wandern_harz_eckertalsperre33
Wir parken das Auto direkt unten an der Straße (nicht beim Wirtshaus Radauwasserfall, sondern 100 Meter weiter gibt es links eine Grünfläche zum Parken entlang der Straße, auf der man sich dann direkt auf den Weg macht.

wandern_harz_eckertalsperre35
Auf der linken Straßenseite gibt es eine kleine Hütte, in der man seinen Wasservorrat vor der Wanderung oder auch vor der Heimfahrt auffüllen kann.

wandern_harz_eckertalsperre38
Überhaupt gibt es auf dem Weg immer wieder Trinkwasserquellen.

wandern_harz_eckertalsperre31
Verdursten wird hier somit so schnell keiner.

wandern_harz_eckertalsperre25
Den Weg hinauf zum Staudamm, der Eckertalsperre geht man auf einer geteerten Straße, auf der auch ein Bus verkehrt.

wandern_harz_eckertalsperre26
Allerdings fährt der Bus auf dem Hinweg relativ umständlich über Umwege und auf dem Rückweg kann man bequem in 9 Minuten mit dem Bus zurückfahren – falls man fußlahm geworden ist.

wandern_harz_eckertalsperre27
Wenn man auf dem Damm angekommen ist, hat man einen grandiosen Blick über den Eckerstausee (selbst bei dem bewölkten Himmel, der uns erwartet hat).

wandern_harz_eckertalsperre19

wandern_harz_eckertalsperre13

wandern_harz_eckertalsperre5

wandern_harz_eckertalsperre14
Wir gehen entgegen der empfohlenen Wegesrichtung direkt über die Sperre und dann im Uhrzeigersinn um den See, da wir ein Stück mit Freunden gehen wollen, die auch zufällig hier unterwegs sind.

wandern_harz_eckertalsperre12
Die genaue Wegbeschreibung findet ihr unter Tourenplaner Bad Harzburg, wo diese Tour unter den Top Fünf gelistet ist!

wandern_harz_eckertalsperre24
Sobald wir über den Damm gegangen sind und die ersten Bäume auf der anderen Seite erreichen geht es los: Es donnert kurz und es regnet in Strömen.
wandern_harz_eckertalsperre6
Natürlich denkt man ersteinmal, dass es „sicher gleich wieder aufhört“ – aber nein, es regnet munter weiter und schon bald sind die zuerst Schutz spendenden Bäume so durchnässt, dass jeder einzelne Tropfen durchgeht.
wandern_harz_eckertalsperre30
Da unsere Freunde hier häufiger unterwegs waren, schlugen sie vor 200 Meter weiter zu gehen, um die nächste Schutzhütte zu erreichen. Die Hütte auf dem Bild ist eine andere, die vor der Sperre zu finden ist. Ihr gegenüber liegt übrigens die Bushaltestelle, ab der man zurück zum Parkplatz fahren kann.

wandern_harz_eckertalsperre4
Da der Regen bereits die Wege geschwemmt hat, balancieren wir auf den Wurzeln und Steinen bis zur Hütte – die allerdings bereits voll belegt ist.

wandern_harz_eckertalsperre3
Nein! Lesen die Menschen denn nicht den Wetterbericht? Scheinbar erst spontan per Handy (wie wir auch) und aus dem inneren der Hütte werden Worte wie „Unwetterwarnung“ laut. Unsere Freundin und ihr Baby werden noch untergebracht. Uns anderen werden netterweise Regenschirme aus dem Inneren gereicht.

wandern_harz_eckertalsperre2
Nach und nach wird der Regen schwächer und wir können Sitzplätze in der Hütte ergattern wo wir ersteinmal eine Kaffee- und Bedenkpause einlegen.

wandern_harz_eckertalsperre28
Nachdem der Donner immer lauter wird und keiner von uns Lust hat, sich so richtig nassregnen zu lassen, entscheiden wir, den Rückzug anzutreten und uns auf den Weg zum Auto zu machen.

wandern_harz_eckertalsperre17
Der Himmel sieht zwar noch schön bedrohlich aus, es kommt aber kein Regen mehr und wir können dafür den Harzer Nebel bewundern, der aus dem Wald aufsteigt.

wandern_harz_eckertalsperre18
Fazit: Gut, das Wetter war schlecht aber trotzdem war es wunderschön und wir sind statt der geplanten Tour eine kürzere Strecke gegangen – da kommt man doch drüber hinweg.

wandern_harz_eckertalsperre36
Ich empfehle trotzdem, die Tour im Frühling zu machen (wenn man nicht gerade Pilze sammeln will), dann ist hier nämlich wesentlich weniger los, wie mir zugetragen wurde.

wandern_harz_eckertalsperre11
Tipp für alle, die Stempel für die Harzer Wandernadel sammeln: am Ende der Sperre ist auf der rechten Seite die Stempelstation 1.

wandern_harz_eckertalsperre1
Viel Spaß beim Wandern, Pilze oder Stempel sammeln oder beim Fotografieren – es lohnt sich auf jeden Fall!

Packliste:

Bequeme Schuhe
Rucksack
Wasserflasche
Regenklamotten! Tipp: Am besten einen Regenponcho und eine Hose, die schnell wieder trocknet.Verpflegung

Hi, ich bin Marni. Meinen ersten Blog habe ich 2001 gestartet und hier möchte ich Euch inspirieren und viele Tipps für ein gutes Leben geben. Ich mag es entspannt und liebe einfache Lösungen – ob im Job, auf Reisen oder zu Hause. Meine Brötchen verdiene ich als Social Media Consultant und Content Managerin.