Wo ist nur das Jahr geblieben?

Man fragt sich doch manchmal wirklich, wo sie bleibt - die Zeit.
Man fragt sich doch manchmal wirklich, wo sie bleibt – die Zeit.

Man kennt das ja. Es ist noch nicht einmal der letzte Monat des Jahres angebrochen und dennoch fragt man sich – wo ist eigentlich das vergangene Jahr geblieben? Es werden fleißig mit der Familie Wunschlisten für das Weihnachtsfest getauscht (nur für die Kinder und „Kleinigkeiten“) – man schenkt sich ja nichts mehr. Aus dem Alter sind wir raus und es wächst fleißig die nächste Generation nach. Und bei einer so großen Familie reicht bald das Wohnzimmer kaum noch für alle Familienmitglieder – geschweige denn einen ganzen Sack voller Geschenke. Und wieder ist da das gute Gefühl: Weniger ist mehr.

Doch für das Jahr 2013 sollte das nicht zählen. Ein Wahnsinn, wenn ich bedenke, was in den nächsten Wochen noch so alles ansteht, bevor es heißen wird: „6,5,4,3,2,1 – Frohes Neues!“ Urlaube werden geplant, Projekte zum Abschluss gebracht und Verabredungen mit Freunden getroffen, die Weihnachten bei der Familie ein paar Tage bei den Eltern in der Heimat verbringen. Wo ist nur die Zeit geblieben? Ich wollte doch noch den großen Hausputz machen, aber lohnt sich das denn jetzt noch? Wo man in den nächsten Wochen eh mehr unterwegs als zu Hause ist?

Mal durchfeudeln ist schon drin, aber Fenster putzen? Jetzt? Nee, so ein Quatsch, wird ja eh schon so schnell dunkel, da hat man von den sauberen Fenstern eh nicht viel. Also zumindest diese Aktion wird verlegt auf nächstes Frühjahr. Das Altpapier wird auch immer mehr. Hat eben keiner Lust im Dunkeln zum Container zu traben. Mal gut, dass wir uns wenigstens Weihnachten nicht so viel schenken, dann gibt es wenigstens keine Geschenkpapierflut und so viele Konsumkartons.

Das Schönste an diesen dunklen Wochen ist ja ohnehin einfach mal in die Sauna zu fahren und dort das Altpapier und die Fenster zu ignorieren und sich einfach mal darauf zu konzentrieren, flach zu atmen, wenn der heiße Aufguss durch den Raum gefächert wird. Fußbad, Massagezimmer und Ruheraum sind die goldenen Orte, an die man sich zu dieser Zeit zurückziehen sollte. Und für das Immunsystem ist es auch noch gut. Volltreffer! In diesem Sinne mach ich mir jetzt eine Wärmflasche. Die Sauna für den Sonntagabend sozusagen. Schließlich gibt es gleich Tatort und dann kann morgen früh die neue Woche beginnen. Bis dahin werde ich keinen Gedanken an die Fenster oder den Papierstapel in der Küche verschwenden. – Versprochen.

Bild: Von twicepix unter CC-Lizenz veröffentlicht.

Hi, ich bin Marni. Meinen ersten Blog habe ich 2001 gestartet und hier möchte ich Euch inspirieren und viele Tipps für ein gutes Leben geben. Ich mag es entspannt und liebe einfache Lösungen – ob im Job, auf Reisen oder zu Hause. Meine Brötchen verdiene ich als Social Media Consultant und Content Managerin.

Schreibe einen Kommentar